Das Label Sportstadt
ganz nach vorne bringen.
Sportdezernentin Fr. Dr. Agnes Klein

»

«

Gemeinsam für eine starke
Kölner Sportlandschaft.
Vorsitzender Andreas Kossiski MdL

»

«

Das Label Sportstadt
ganz nach vorne bringen.
Sportdezernentin Fr. Dr. Agnes Klein

»

«

Der Sport braucht in Köln
eine stärkere Lobby!
Oliver Seeck, Vorstandsmitglied

»

«

TalentTag in Köln: die eigenen Stärken entdecken

Kategorie: Allgemein

Zum zweiten Mal fand am 07.02.2019 ein TalentTag der Deutschen Behindertensportjugend in Köln statt. Die Initiative von Sportstadt Köln, Stadtsportbund Köln und dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband NRW ermöglichte 140 Schüler/innen neue Bewegungserfahrungen und das Entdecken eigener Talente für verschiedene Sportarten.

Köln, Sporthochschule. Voller Vorfreude strömen die Teilnehmer/innen in die Sporthalle, nach einer kurzen Begrüßung gibt es kein Halten mehr: Bälle fliegen, Rollstühle flitzen kreuz und quer und im Schwimmzentrum schlägt das Wasser Wellen. Die von J.P. Morgan finanzierte Veranstaltung wird von den Teilnehmer/innen zum zweiten Mal dankend angenommen. „Wir wollen den Kindern ein großes Bewegungsangebot bieten und ihnen die Möglichkeit geben, ihr persönliches Talent zu entdecken. Dabei steht der Spaß im Vordergrund. Wenn dabei ein Talent den Weg in einen Kölner Sportverein findet, umso besser!“, berichtet Nikolai Hirt von Sportstadt Köln e.V.

Lernen von den Champions

So unterschiedlich die Voraussetzungen der Jugendlichen, so vielfältig war auch das Sportangebot: paralympisches Schwimmen und Luftballonvolleyball, alltagsnahe Hindernisse auf dem Rollstuhlparcours, sowie beim Goalball und Showdown die Herausforderung, nur den Hörsinn zu nutzen, um den Klingelball vom eigenen Tor abzuhalten. Die Gold-Kraemer-Stiftung bot wieder ein vielseitiges Tennisangebot und die Köln 99ers gaben wieder wertvolle Tipps beim Rollstuhlbasketballspielen. „Die Einbindung der Vereine ist uns wichtig“, sagt Felicitas Merker, Referentin für Inklusion beim Stadtsportbund Köln. „Zum einen sollen die Vereine, die im Behindertensport tätig sind, auch wahrgenommen werden, zum anderen verfügen diese über professionelle Übungsleiter.“
Professionell ist ein gutes Stichwort: beim Tischtennis-Angebot des RSC Köln wurden die Kinder von Paralympics-Sieger Holger Nikelis angeleitet und testeten Ihre Fähigkeiten gegen einen Tischtennisroboter.

Sporttauchen als Highlight

Für eine außergewöhnliche Erfahrung sorgte das „Schnuppertauchen“ des Deutschen Unterwasserclubs Stommeln. In voller Ausrüstung und unter professioneller Anleitung tauchten 28 mutige Teilnehmer/innen bis zu 5 Meter in die Tiefe. Die Begeisterung stand den Tauchneulingen ins Gesicht geschrieben.

Eine langfristige Perspektive

Für eine Menge Spaß und eine willkommene Abwechslung hat der TalentTag in jedem Fall gesorgt. „Darüber hinaus hoffen wir bei den Schülerinnen und Schülern das Bewusstsein und die Begeisterung für den Sport zu wecken, sodass er einen Platz im Alltag der jungen Menschen einnimmt“, merkt Andreas Kossiski an, Vorsitzender von Sportstadt Köln und stellv. Vorsitzender des Stadtsportbunds Köln. „2018 haben wir das Konzept der TalentTage in Köln initiiert, wir wollen diese Veranstaltung gemeinsam mit allen Akteuren langfristig in Köln etablieren und Synergien im Behindertensport erzeugen.“

 

 

Autor Nikolai Hirt | Veröffentlicht am 12. Februar 2019 at 8:50 | Kategorie: Allgemein | | Beitrag kommentieren

Artikel kommentieren

Kommentar

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@sportstadt-koeln.de widerrufen.