Das Label Sportstadt
ganz nach vorne bringen.
Sportdezernentin Fr. Dr. Agnes Klein

»

«

Gemeinsam für eine starke
Kölner Sportlandschaft.
Vorsitzender Andreas Kossiski MdL

»

«

Das Label Sportstadt
ganz nach vorne bringen.
Sportdezernentin Fr. Dr. Agnes Klein

»

«

Der Sport braucht in Köln
eine stärkere Lobby!
Oliver Seeck, Vorstandsmitglied

»

«

Offener Brief an IOC:­ Athlet*innen fordern Verpflichtung zu Menschenrechten

Kategorie: Allgemein, Partnerinfo, Spitzensport

In einem offenen Brief an Thomas Bach, den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komittees (IOC), hat Athleten Deutschland das IOC aufgefordert, sich zur Achtung der Menschenrechte zu verpflichten. Die Athlet*innen schlagen eine Ergänzung der Olympischen Charta durch ein weiteres grundlegendes Prinzip des Olympismus vor. Dieses soll lauten:

„Die Olympische Bewegung verpflichtet sich zur Achtung aller international anerkannten Menschenrechte und setzt sich zur Förderung des Schutzes dieser Rechte ein.“ 

„Die wiederkehrenden Fälle von Machtmissbrauch und sexualisierter Gewalt, die Fahrlässigkeit im Umgang mit der Gesundheit der Athlet*innen und die Einschränkung fundamentaler Rechte passen nicht zu den Werten der Olympischen Bewegung. Es ist an der Zeit, dass das IOC sich formal zur Wahrung der Menschenrechte verpflichtet. Das wäre nicht nur ein starkes Signal an die Athlet*innen – sondern auch an alle anderen Gruppen, deren Rechte im Umfeld und bei der Organisation der Spiele eingeschränkt werden,“ sagte Jonathan Koch, Präsidiumsmitglied von Athleten Deutschland.

Der Brief ist eine gemeinsame Initiative von Athletenvertretungen aus den USA, Kanada, Neuseeland und Deutschland sowie dem globalen Kollektiv Global Athlete. Die Athlet*innen betonen, dass sie zuvorderst Menschen sind, deren grundlegenden Rechte nicht aufgrund der Teilnahme an Sportwettbewerben beschnitten werden dürfen.

Johannes Herber, Geschäftsführer von Athleten Deutschland, äußerte sich wie folgt:

„Als Ausrichter der Olympischen Spiele und als Regelgeber im weltweiten Sport verfügt das IOC über ungeheuren Einfluss. Mit der Olympischen Charta und durch die Verteilung der finanziellen Mittel setzt das IOC den Ton dafür, wie Sport auf der ganzen Welt betrieben wird. Wir sind überzeugt, dass ein deutliches, formales Bekenntnis zur Wahrung der Menschenrechte, gepaart mit der Verpflichtung sich für deren Schutz einzusetzen, einen echten Kulturwandel herbeiführen kann.“

„Die Olympischen Spiele bringen Menschen aus aller Welt zusammen und können eine großartige verbindende Kraft entfalten. Diese Wirkung lässt sich nur erhalten, wenn die Athlet*innen – als stärkste Botschafter der Olympischen Bewegung – dem IOC vertrauen und sich mit seinem Tun identifizieren können. Die Ergänzung der Charta durch das vorgeschlagene Prinzip wäre ein erster Schritt, ihr Vertrauen zurück zu gewinnen“, fügte Herber hinzu.

Den gesamten Brief finden Sie hier.

Autor Nikolai Hirt | Veröffentlicht am 18. Oktober 2019 at 10:00 | Kategorie: Allgemein, Partnerinfo, Spitzensport | | Beitrag kommentieren


Zwei Spitzensportler erfolgreich in Praktika vermittelt

Kategorie: Allgemein, Partnerinfo, Spitzensport, Veranstaltungen

Als Resultat aus dem Workshop im Januar zur Berufsfindung für Spitzensportler aus Kölner Schulen, konnten nun die ersten beiden Schüler in ein Praktikum vermittelt werden. Dank der guten Zusammenarbeit mit der KölnMesse und den KölnBädern konnte den Sportlern ein auf sie uns ihr Training zugeschnittener Stundenplan erstellt werden.

Wir wünschen den Sportlern und den Unternehmen eine gute Zusammenarbeit und freuen uns auf den nächsten Workshop!

 

Autor sportstadt köln e.V. | Veröffentlicht am 19. Mai 2016 at 11:15 | Kategorie: Allgemein, Partnerinfo, Spitzensport, Veranstaltungen | | Beitrag kommentieren


Drei Spitzensportler auf dem Weg in Kölner Unternehmen

Kategorie: Allgemein, Spitzensport

Das Projekt Vermittlung von Ausbildungs- und Praktikumsplätzen an junge Spitzensportler aus Köln“ nimmt Fahrt auf. Nach dem erfolgreichen Workshop im Apostelgymnasium im Februar, haben bereits drei junge Athleten ihren Wunsch nach einem Praktikum bzw. einem Ausbildungsplatz geäußert und den kooperierenden Unternehmen ihr Profil zur Verfügung gestellt.
Zwei große Kölner Unternehmen haben bereits Interesse geäußert und werden in den nächsten Wochen in gemeinsamen Gesprächen mit den Schülern und deren Eltern nach Möglichkeiten suchen, Ausbildung und Spitzensport in Einklang zu bringen.
Wir werden weiter berichten!

 

Autor sportstadt köln e.V. | Veröffentlicht am 1. April 2016 at 11:00 | Kategorie: Allgemein, Spitzensport | Schlagwörter: , , , | Beitrag kommentieren


Berufsorientierungsseminar für Spitzensportler und Eltern im Apostelgymnasium war ein voller Erfolg

Kategorie: Allgemein, Pressemitteilung, Spitzensport, Veranstaltungen

Nachwuchsathleten bleibt meist wegen ihrer Doppelbelastung im Sport und in der Schule kaum Zeit für Praktika oder andere Aktivitäten zur beruflichen Orientierung. Darüber hinaus stellt sich bei ihnen perspektivisch die Frage der Vereinbarkeit von Sport mit Ausbildung oder Studium im Anschluss an die Schulzeit. Da außerdem aus vielerlei Gründen ein plötzliches Ende der sportlichen Karriere eintreten könnte, ist es sehr wichtig, an die Zukunft zu denken und Verantwortung für den Prozess der Berufsfindung zu übernehmen.

[mehr]

Autor sportstadt köln e.V. | Veröffentlicht am 10. Februar 2016 at 19:10 | Kategorie: Allgemein, Pressemitteilung, Spitzensport, Veranstaltungen | | Beitrag kommentieren


Sportstadt Köln e.V. auf der Messe „Berufe Live“ in Köln

Kategorie: Allgemein, Spitzensport

Am vergangenen Freitag war der Sportstadt Köln e.V. (vertreten durch Mitarbeiterin Gina Haatz) als Gesprächsgast im Rahmen der Ausbildungsmesse „Berufe Live“ in Köln eingeladen. In der Veranstaltung ging es darum, interessierten Unternehmen die Möglichkeiten zu erläutern, wie Spitzensportler aus der Region für Ausbildung, Beruf und Praktika eingebunden werden können. Mit gutem Beispiel geht hier die Medicoreha Welsink ein Neuss voran, die ebenfalls mit Ausbildungsleiter Holger Puchalla und Voltigierweltmeister Johannes Kay vertreten war. Der Sportstadt Köln e.V. hat sich gemeinsam mit seinem Beirat die Aufgabe gestellt, Spitzensportlern bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz oder einer Arbeitsstelle zu helfen. Gemeinsam mit dem Olympiastützpunkt Rheinland werden hierzu Athletenprofile erstellt, mit denen dann geeignete Unternehmen gefunden werden können. Nähere Infos für interessierte Sportler und Unternehmen veröffentlichen wir in den nächsten Woche hier.

Autor sportstadt köln e.V. | Veröffentlicht am 13. November 2015 at 14:24 | Kategorie: Allgemein, Spitzensport | Schlagwörter: , , , | Beitrag kommentieren